Schatzkammer

in der Krypta der St. Hedwigs-Kathedrale

Der Berliner Bischof Kardinal Meisner ließ 1987 eine Schatzkammer in einer der Kapellen der Unterkirche einrichten. Die Schatzkammer der St. Hedwigs-Kathedrale enthält materiell und künstlerisch kostbare Stücke aus der Geschichte des Bistums und der Kathedrale. Hier werden in angemessener Umgebung u.a. liturgische Geräte, Paramente, Bischofsutensilien (Pontifikalien) aufbewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. An die Vorgängerbistümer Berlins erinnern die Ketten der Domkapitulare mit den Wappenschilden von Brandenburg, Havelberg, Cammin und Lebus. Das frühere Bischofskreuz von Weihbischof em. Wolfgang Weider gemahnt an die jüngere Geschichte: es zeigt die geteilte Stadt Berlin.

Die heutige Präsentation verdankt die Schatzkammer der Kunsthistorikerin des Erzbistums Berlin, Dr. Christine Goetz.

Hedwigsreliquiar und Hl. Elisabeth

Besonders eng verknüpft mit der Kathedrale ist eine kleine Statue der Titelheiligen der Kathedrale, der Heiligen Hedwig, die eine Armreliquie der Heiligen enthält. Die Statue war ein Geschenk des Stiftskapitels in Breslau anlässlich zur Einweihung der Hedwigskirche 1773. Die 32 cm hohe Figur besteht aus Silber und ist zum Teil vergoldet. Hedwig trägt in der rechten Hand eine winzige Figur der Gottesmutter mit Kind, was vermutlich ihre große Marienfrömmigkeit darstellen soll. In der anderen Hand hält sie ein Klostergebäude, in welchem sich eine zweite, kleinere Reliquie befindet. Es stellt vermutlich das von ihr gegründete Zisterzienserinnenkloster Trebnitz dar.

Eine zweite schöne Figur zeigt die Nichte der Heiligen Hedwig, die Heilige Elisabeth von Thüringen. Kardinal Meisner gab die Statue, die ebenfalls eine Reliquie der Heiligen enthält, bei Werner Gailis in Auftrag. Sie trägt die legendären Rosen in ihrem Schoß.

Nicht nur für die zwei Statuen, auch für eine silbervergoldete Sonnenmonstranz in barockem Stil und eine vielfältige Sammlung an liturgischen Geräten lohnt sich ein Besuch der Schatzkammer. Also schauen sie gern vorbei!